Über uns

DIE PROFIS VON HEUTE FÜR DIE PROFIS VON MORGEN!

 

Unsere Philosophie

Stilrichtungen: POP, ROCK, FUNK, BLUES, JAZZ

  • Spaß an Musik
  • Selbständigkeit
  • Kreativität
  • Spielerisches Erlernen bei Kindern
  • Fördern & Fordern
  • Entwicklung der individuellen musikalischen Ausdrucksform
  • Gemeinsames Musizieren
  • keine Vertragsbindung
  • keine Anmeldegebühr
  • keine Wartezeit
  • Stilbreite
  • Eingehen auf musikalische Wünsche
  • riesiges selbsterstelltes Notenarchiv

 

28 Jahre Musikzentrum Linz – DIE POP-ROCK-SCHMIEDE

Im Jahre 1988 wurde das Musikzentrum damals als Orgelschule Linz von Reinhard Prinz und Waldemar Pfeiffer gegründet. Die Notwendigkeit ergab sich, weil an öffentlichen Musikschulen zu dieser Zeit elektronische Tasteninstrumente nicht Teil des Unterrichtsangebots waren.

Von Beginn an waren Mag. Günther Herzog und Markus Kesehage mit Begeisterung und Enthusiasmus bei der Sache. Gemeinsam wurde damals nicht nur elektronische Orgel und Keyboard unterrichtet, es wurde auch im Ursulinenhof und im Redoutensaal konzertiert. Das Publikum kam in Scharen und die Spielfreude der jugendlichen und erwachsenen MusikerInnen war deutlich sicht- und hörbar. 1993 wurde der einzige österreichische Wettbewerb für Keyboard ins Leben gerufen. Bis heute ist KEYS TO MUSIC ein fester Bestandteil des OÖ Musikschulwesens und wird vom Land OÖ sowie der Stadt Linz unterstützt. Mittlerweile ist der Wettbewerb für alle Instrumente und Gesang erweitert worden.

Das selbsterstellte Lehrwerk „Der Tastentiger“ und die aktuelle Unterrichtsliteratur waren und sind ein Grund des Erfolges, ein anderer der hochmotivierte Lehrkörper. Die Objektivierungsprüfungen für Musikschullehrer des OÖ Landesmusikschulwerks fanden im MZ statt. Vier unserer Lehrkräfte gaben bzw. geben Ihr Fachwissen auch an der Lehrerfortbildungsakademie auf Schloß Weinberg in Kefermarkt weiter.

Die Namensänderung wurde notwendig, weil das Unterrichtsangebot vielfältiger wurde, und wie:

Tasteninstrumente (Reinhard Prinz, Günther Herzog, Ursula Gstöttenmair, Philipp Rist, Stefan Weißenberger, Bernhard Heinzelreiter,  Gernot Traxler)
Gesang ( Diana Jirkuff, Sarah Schuster)
Gitarre (  Benjamin Dengler, Markus  Grubbauer)
Trompete (Stefan Weißenberger)
Saxophon ( Kinga Skilaczy)
Querflöte (Lucia Cruz Marcos)
Hammondorgel (Reinhard Prinz)
Bass (Simon Schmollgruber)
Drums (Clemens Coreth, Lukas Handlbauer)
Software (Stefan Weissenberger,  Mag. Günther Herzog)
Musikalische Früherziehung (Stefan Weißenberger)

Unser Bandcoaching wird unter dem Namen „BAND ATTACK“ angeboten. Von aktiven MusikerInnen der Oberliga gecoacht zu werden, macht sich natürlich bezahlt. Ein weiterer starker Pluspunkt des Musikzentrums und ein Zeichen dafür, daß das Weitergeben unbändiger Spielfreude in Verbindung mit fundierter Methodik/Didaktik das Geheimnis produktiven Musikunterrichts ist.

Ein nicht unwesentlicher Bestandteil des MZ-Kalenders ist das alljährlich durchgeführte Funkycamp in St.Gilgen am Wolfgangsee. Bei dieser Musikwoche wird in Workshops und in Einzel- & Ensebleunterricht mit den etwa 40 TeilnehmerInnen ein Konzertprogramm erarbeitet, das am Ende des Camps bei mehreren Konzerten aufgeführt wird. Von diesen Aufführungen wird eine CD und DVD produziert. Hörproben und Fotos sind auf www.musikzentrum.at zu hören bzw. zu sehen.

Es zeigt sich immer wieder, dass das ideale Lehrkonzept eines ist, welches den Lernenden die spieltechnischen und gesanglichen Mittel in die Hand gibt, um selbständig musizieren, arrangieren, komponieren, improvisieren zu können und vor allem Spaß an der Musik vermittelt. Die Erfolge stellen sich dann von selbst ein. Schüler des MZ sind bei Wettbewerben ganz vorne zu finden, spielen in Bands, die aufzulisten diesen Rahmen sprengen würde. Und sie sind es im Grunde, die dafür gesorgt haben, dass wir das 28-jährige Bestandsjubiläum feiern können, indem sie nicht müde werden, für ihre Musikschule zu werben, uns Freunde, Bekannte und Verwandte zu schicken und so zeigen, dass sie von der Unterrichtsqualität und der Atmosphäre des Musikzentrums überzeugt sind.


Pressearchiv

Design & Umsetzung Daniel Heßl